40. Internationaler Museumstag 2017
So 21.05.2017 10:00 - 18:00 Uhr

Führungen und Aktionen
Ausstellungen

"Spurensuche. Mut zur Verantwortung!" so lautet das diesjährige Motto

Rochlitzer Jugendliche, welche sich im Freizeitzentrum "Schlossaue" des Muldentaler Jugendhäuser e.V. am Jugendgeschichtsprojekt "Spurensuche" beteiligen, präsentieren ihre Arbeiten zum internationalen Museumstag am 21.05.2017 auf dem Schloss Rochlitz. Das Jugendprogramm „Spurensuche“ ist ein Programm der Sächsischen Jugendstiftung und wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz.

Mut zur Verantwortung - die Rochlitzer Spurensucher übernehmen diese Verantwortung. In ihrer Freizeit forschen sie zu lokalhistorischen Themen der Stadt Rochlitz. Am Ende eines Projektjahres werden die Ergebnisse auf den sächsischen Jugendgeschichtstagen im Landtag präsentiert. Durch die Arbeiten der vergangenen Jahre sind Ausstellungen zu verschiedenen Themen entstanden. Neben den starken Frauen, dem Kreisumsiedleramt und den VEB Stern Radio stand die Zwangsarbeit in der Muldestadt im Fokus. Drei Jahre begaben sich die Jugendlichen auf die Spuren dieser dunklen Seite der Stadtgeschichte, fanden viel Neues heraus, kamen mit Zeitzeug*innen und ehemaligen Zwangsarbeiter*innen ins Gespräch und wirkten mit an der Entwicklung eines Gedenkortes. Dieses Projekt, dessen Thema einer besonderen Verantwortung unterliegt, da wir diese Fakten der Rochlitzer Historie auf keinen Fall vergessen dürfen, steht im Mittelpunkt des Museumstages. Die Spurensucher bieten den Besucher*innen die Möglichkeit sich die Ausstellung "Zukunft braucht Erinnerung - Gedenken an die Zwangsarbeit in Rochlitz" zu besichtigen und gemeinsam ins Gespräch zu kommen.  

Weiterhin wird der Museumstag die Startveranstaltung für das aktuelle Projekt "Die Spuren drohen zu verschwinden - Die Hydraulik Rochlitz" sein. Es werden Zeitzeugen eingeladen und gesucht, welche sich an diesem Tag zu einer Gesprächsrunde mit den Jugendlichen treffen. Dabei wird auch das Thema Freiheit eine Rolle spielen. Was bedeutete Freiheit für jede*n Einzelnen, wie wurde sie erlebt und gelebt? Was hatte Freiheit für Auswirkungen vor und nach der Wende? Die Gesprächsrunde findet am 21.05. um 11.00Uhr im Schloss statt.  

Außerdem startet das Fotoprojekt "Rochlitz - durch meine Augen". Auch hierfür soll der Tag die Gelegenheit bieten, Kontakte zu Besuchern herzustellen, die Lust haben bei diesem generationsübergreifenden Projekt mitzuwirken. Ziel ist es mit Fotos die unterschiedlichen Blickwinkel auf unsere Stadt zu zeigen.

Die Jugendlichen des Spurensucheprojektes kümmern sich in ihrer Freizeit auch um die Integration von Rochlitzer Jugendlichen, die geflüchtet sind. So werden am Museumstag auch Bewohner des Rochlitzer Wohnprojektes mitwirken und auch eine eigene Aktion vorbereiten.

Veranstaltungsdetails

Termin So 21.05.2017 10:00 - 18:00 Uhr
Preise normaler Museumseintritt
Für Kinder geeignet Nein

Anreise & Anfahrtsskizze

Nächstgelegene Stadt:  Chemnitz  (35 km)

Veranstaltungsort

Schloss Rochlitz

Sörnziger Weg 1 | 09306 Rochlitz

+49 (0) 3737 4923-10
rochlitz@schloesserland-sachsen.de